Seite 14 von 14

Re: 09:30 Uhr, Dienstags: Bärbels - Lauftreff

BeitragVerfasst: 12.11.2020, 18:54
von Hotti
Nichts ist so alt………..

wie die Nachricht von gestern. Dabei ist gestern noch gar nicht vorbei – so scheint es, wenn die „Beitrags“datierungen im Forum genauer betrachtet werden. Eines wird dadurch jedoch ersichtlich: Mitteilungen, Stellungnahmen oder gar Berichte sind selten geworden, wenn überhaupt noch vorhanden. Dabei gibt es besonders in diesen Zeiten eine Unmenge von „Daheimsitzern“, die geradezu darauf warten, angesprochen zu werden. Oder liege ich mit meiner Annahme da völlig falsch? Jedenfalls bemerke ich, dass unsere ohnehin nicht allzu schreibfreudige Läufergemeinschaft dabei ist, sich im Mauseloch zu verkriechen. Was ist der Grund? Äääh - Corona - ist ja ernst zu nehmen, aber ach, kommt mir doch bezüglich der Laufaktivitäten nicht damit. Aerosole oder sonstige Bazillus-/Virusüberträger dürften (man beachten den Konjunktiv) im Grunewald, in Potsdams weitläufigen Gefilden, im Südosten rund um den Müggelsee, schließlich auch im Norden im Tegeler-, Hermsdorfer- und Frohnauer Forst und last but not least im sonstigen fantastico Umland kaum zu finden sein. Wie kann es da sein, dass sich an den 7 Lauftreff-Tagen pro Woche nur jeweils eine Handvoll Leute einfinden? Nun gut, der 2 m –Abstand verändert die Sichtweise, gebe ich zu. Dennoch ist eine Zweier-Laufgemeinschaft immer noch besser, als ernsthaft darauf zu hoffen, dass alsbald der in Aussicht gestellte Impfstoff bereitgestellt wird. Sich fit halten, alle Hygienemaßnahmen gewissenhaft einhalten und „engmaschige“ Kontakte unbedingt vermeiden (Familie ausgenommen). Das dürfte wohl die zurzeit einzige Möglichkeit sein, zahlenmäßig nicht in der täglichen Horrormeldung über die Tageserkrankungen enthalten zu sein.

Zurück zu uns als Laufenthusiasten: Bis vor einiger Zeit gab es den Donnerstaglauftreff. Der schlief vor Wochen ein. Gert Wildenhein und ich nehmen das nicht hin. Jetzt, wo ich wieder laufen darf (Achillessehne hatte genügend physiotherapeutische Streicheleinheiten), haben wir uns beide eine völlig neue Variante des Treffens und gemeinsamen Laufens ausgedacht. Unsere Verbindung ist die Wannsee-Kladow –Fähre. Abfahrt Wannsee jeweils zur vollen Stunde von 7 – 18 Uhr. Ab Kladow geht es immer zur 31. Minute los. Vor einer Woche war ich als Kladow-Besucher dran. Eine vielfältig neue Strecke, die Gert bereitstellte. Rund um den ehemaligen Flughafen, mit Fernsicht auf die (ausgemusterten) Bundeswehrkampfjägermaschinen, landschaftlich schön durch den Habichtswald und schließlich längs des Havelweges wieder bis zur Hafenpromenade. 13,45 km, ein Genuss. Genauso wie die Rückfahrt auf dem BVG-Dampfer.

Heute erfolgte Gerts Gegenbesuch in Wannsee. Pünktlich kurz vor 10 Uhr legte das kleine Schiffchen an. Die mitgeführten Taschen verstauten wir im geparkten Auto und los ging `s. Nikolassee, Rehwiese, oberhalb des Schlachtensees bis Krumme Lanke zur Hälfte und dann rückwärts entlang der Krone, am Wannseeweg vorbei und schwups im schlappen Schlussstück bis nach Sandwerder. Feierabend: Knappe 13 km. Kein Huckepack, jeder trabte für sich mit gehörigem Abstand, das Schiff wartete schon auf Gert. Auf mich die Dusche und das Frühstück ums halb eins. Nächste Woche geht es wieder anders herum; so kommen wir durch den Lockdown.

Kann man doch berichten, oder nicht?

Horst

Re: 09:30 Uhr, Dienstags: Bärbels - Lauftreff

BeitragVerfasst: 13.11.2020, 18:55
von Hübi
Hotti hat geschrieben:[...]
Kann man doch berichten, oder nicht?

Horst


Genau! :biggthumpup: :winkie:

Re: 09:30 Uhr, Dienstags: Bärbels - Lauftreff

BeitragVerfasst: 18.11.2020, 13:33
von Marita
Juchu, liebe Dienstagslaufgruppe.
Im Moment ist die Stiftung, Dank eurer Voten, auf Platz 23.
Sollten wir es wider Erwarten nicht schaffen, unter die ersten 40 Projekte zu kommen, dann ist eines klar :
AN EUCH LAG ES NICHT !!!
Die Resonanz von euch ist umwerfend.Danke!!!
Hier noch einmal der Link:
https://www.wbs-gruppe.de/herzensprojekte/voting/90

Re: 09:30 Uhr, Dienstags: Bärbels - Lauftreff

BeitragVerfasst: 24.11.2020, 17:59
von Hotti
Vorläufiges Laufen am Donnerstagvormittag

Es gibt sie noch, die wöchentlichen Mehrfachläufer*innen. Eigentlich kann jeder Wochentag ein läuferischer Bewegungstag sein. Muss aber nicht. Zwang bringt keine Lust. Heute, ein Dienstag, das Mommsenstadion kann äußerlich besichtigt und eine zugängliche Toilette besucht werden. Ansonsten geschlossen, mit Aussicht bis zum Jahresende, womöglich länger. Bis der Corona-Impfstoff alle erreicht hat, können wir Ostern und wärmeren Sonnenstrahlen entgegen gucken. Doch worauf warten, wenn wir doch laufen können - mit gehörigem Abstand, den ich heute ziemlich oft vermisst habe. Besserung geloben!

Zur Entlastung: So richtiges Pulk-Verhalten (dicht an dicht) kam allerdings nicht vor, auch weil zum Teil separat gelaufen wird. Die Schnellen (nur wenige Männer), die Ausdauernden (alle) und die Kampfwanderer (km</9Min!). Man war zusammen – auf Sicht, und das ist gut so. Heute 10, 12, 13 und sogar 16 km. Angekommen, trocken gewischt - Smalltalk, kaum noch - ab nachhause.

Zum Donnerstag: Er kommt in jeder Woche vor, aber nur einmal. Letzte Woche, die Älteren unter uns erinnern sich, war Seefahrt (Fähre) Wannsee – Kladow für mich dran, um an der Seepromenade Gert und – Überraschung – Marion zu treffen. Ja, wir liefen einen flott gemächlichen Trab in Richtung Sacrow, natürlich nicht auf dem schmalen Straßenstreifen, der Wald reicht nahezu bis in den Vorort von Potsdam. Dann durch den Park zur Heilandskirche. Eine Traumlage. So kommt mir in den Sinn: Wäre ich 50 Jahre jünger und stünde vor der Hochzeit mit meiner Auserwählten, wir kämen mit dem Ruderboot vom Berliner Ufer unterhalb des Schäferbergs und landeten am Steg der Kirche. Ludwig Persius, der Architekt, würde uns samt Pfarrer in Empfang nehmen, ins Haus führen und dann…. naja, Persius starb genau an seinem 42. Geburtstag (1845), schon lange her…Träume sind erlaubt.

Weiter ein bisschen entlang der verträumten Wege, diesmal linksseitig des Sacrower Sees, das Trinkwassergebiet für Potsdam. Davon ist nichts zu bemerken, der See liegt in Ruhe und Stille bis wir Kladow erreichten. Die Km summierten sich. Der Kladower Lauf-Ortsführer Gert zeigte uns stolz sein schmuckes Heim mit Blick über den Zaun. Was kümmert einen Corona, wenn man hier wohnt?! Das maskenpflichtige Einkaufszentrum ist 2 km entfernt. Kurz genug, um noch einen Abschluss- Stehkaffee mit Mohnschnecke zu vertilgen (Belohnung für über 16 km muss sein). Die Fähre brachte mich nach Wannsee. Marion bestieg ihr neu erworbenes Wohnmobil und Gert hat Daueraufenthaltsgenehmigung in Kladow.

Übermorgen, Donnerstagvormittag (26.11.), 10.00 Uhr, nicht vergessen, Dampferanlegestelle Wannsee, begrüße ich Gert und vielleicht ….jeder kann kommen. Wir laufen in Wannseer Gefilden. Auch sehr schön. Langeweile? Nicht vorgesehen!

Horst