Lauftreff Berlin | Hübis-Laufforum | LT Bernd Hübner | Seit 1999!

Laufsport Berlin | BERLIN läuft | Läufer-Hauptstadt Deutschlands | Sport soll Spaß machen | Einfach hinkommen und mitmachen

Hotti

Infos, Tipps und Ratschläge

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 01.05.2022, 13:13

Bild

Ihr meint, Laufen immer, zu jeder Tages- und Nachtzeit? Ich sage: "Noch nicht, erst Mitte Juni, wenn die Sonne selbst um Mitternacht nicht müde geworden ist zu scheinen. Es sei denn, sie hat sich hinter Wolken verschanzt. Bis dahin nehme ich, wie alle anderen, an den alltäglichen Gewohnheiten des Lebens in der eigenen Philosophie teil. Dazu gehört auch, das Dasein mit anderen Kreaturen zu teilen, und zwar mit Freude."

Dazu gehört auch ein winziger Biotop in unserem Leipziger Domizil. Hin und wieder muss ich da eingreifen, wenn sich Schlamm derart breit macht, dass die Flora in ihrem Wachstum stark behindert wird oder sogar daran kaputt geht. Quasi als Natur-Samariter bin ich dann zu Stelle. Und - der Erfolg? Lurchi, ein Molch-Weibchen, seit etwa einem Monat aus der Winterstarre erwacht, wartet auf ihren Partner, dem schwarzen Kamm-Molch, dem erst noch die Schwanzzacken wachsen müssen.

Ich hatte Lurchi in einem Kescher samt Schlamm aufgefangen und endlich einmal von ganz nah betrachten können. Bisher sah ich die putzigen Wassertierchen nur gelegentlich im Wasser paddeln oder beim Luftholen, weil sie sich ansonsten gerne im Modder, unter Seerosenblättern und in wässrigen Hohlräumen aufhalten, auch als Schutz vor jeder Menge Übeltäter. Molche sind auch Beutetiere. Als Urzeit-Amphibie verdienen sie Aufmerksamkeit und Schutz. Hier in Leipzig-Stahmeln, unmittelbar am Naturschutzgebiet Auenwald gelegen inklusive unserem kleinen Wässerchen, haben sie diese.

Laufen ist ausnahmsweise einmal wieder abends angesagt. Übrigens: In L zu laufen ist nicht nur schön, sondern auch schön eben - mit Ausnahmen, für diejenigen, die den Ausblick brauchen.

Habe jetzt weiter zu tun, nix da, von wegen faulenzen.

Horst
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 01.05.2022, 13:19

Bild
Zuletzt geändert von Hotti am 03.05.2022, 14:01, insgesamt 1-mal geändert.
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon harriersand » 01.05.2022, 14:42

Ich war kürzlich in Leipzig und bin den Parkrun in Leipzig Küchenholz gelaufen, schön an der Weißen Elster lang, wo es intensiv nach Bärlauch roch (duftete? stank? miefte?) :run: :biggrin:

https://www.parkrun.com.de/kuechenholz/ guckst du
One of those who are the stuff for other people's nightmares
Benutzeravatar
harriersand
Foren König
Foren König
 
Beiträge: 1235
Registriert: 04.01.2005, 11:09
Wohnort: Berlin Friedenau

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 03.05.2022, 14:22

Ja, das ist ein ganz netter Lauf. Kurz, gemütlich und hinterher Kaffee und Leckerlis im nahen Cafe. Wer jetzt dahin kommt, hat den wunderbaren Bärlauch-Duft noch immer in der Nase, gleichwohl er jetzt gerade am Blühen ist und dann langsam abwelkt. Kleinzschocher, das ist der Ortsteil in dem der Fun-Lauf ohne Gebühren allwöchentlich sonnabends früh stattfindet, ist mehr Parkgelände, wo sich die Bärlauch-km² wenig ausbreiten können. Bei uns in Stahmeln-Wahren-Lützschena um den Auenwald herum, ist das Waldgelände ein einziger Bärlauch-Teppich, der weder stinkt noch mieft, sondern geschmacklich sehr nussig ist. Ich bin ein Fan: B-Butter, Pesto, Soße, Suppe, frisch verarbeitet. Und: Kost au nix, wie vieles mehr in Leibzsch, mir sin gärn da.

Horst
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 05.05.2022, 23:32

Abwechslung

Wem geht es nicht ebenso? Der Mensch in seinem Lebenslauf macht in seinem Dasein Phasen durch, die von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt schwanken können, sofern er oder sie nicht vom Gemüt der Gleichgültigkeit befallen ist und wo es keine Veränderungen gibt. Es gibt noch jede Menge anderer Attribute, die aufgezählt werden könnten, um Ideen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wer in diese Richtung denkt, muss gar nicht erst weiterlesen, denn in meinen Beiträgen bisher und auch künftig geht es oft darum, dass etwas passiert, dass kritisiert, angeregt, berichtet wird und vor allem Bewegung aufkommt. Zugegeben, das ist nichts für bequeme Leute, die ihre Ruhe haben wollen und überhaupt alles so lassen wollen, wie es immer war. Geht das? Nein, Gott bewahre. Auch wenn die derzeitigen Weltereignisse diesem Wunschdenken tagtäglich Nahrung geben. Wer möchte nicht, dass Corona und in erster Linie ab gleich und sofort, der Krieg abgeschafft und die ehemals überwiegend heile Welt wiederhergestellt werden?

Wieder einmal habe ich dick aufgetragen, um in Harmlosigkeit zu versinken, sage ich mir. Das mir-Sagen bringt allerdings gar nichts, nicht einmal Information. Darum will ich berichten, was sich andere als Ideengeber, nämlich Rainer und Marion, ausgedacht haben. Die Beiden sind mehrfach in vorangegangenen Kolumnen vertreten gewesen und - jawohl – jetzt packe ich sie wieder am Zwickel.

Laufen in Dahlem könnte fast als „etwas vom sonst abzulehnenden snobistischen Getue“ an sich haben. Ein Ort der absoluten Ruhe, Botanischer Garten, Domäne Dahlem, die weit verzweigte FU, herrliche Parkanlagen, Villenstraßen, kurzum, hier sollte man (eigentlich) nicht laufen. Verflixt, und wir taten es nunmehr schon zum dritten Mal, dank der beiden Erwähnten. Wer jetzt denkt, das ist Wiederholung als Einheitsbrei, ist falsch gewickelt. Die Variationen in den Straßen- und Parkzügen können so vielgestaltig aussehen, dass immer wieder neue Blicksichten auftauchen. Ein homogenes Trainingsgeschehen mit ununterbrochenem Dauerlauf, wenn auch gemäßigt, kommt bei dieser Art von Tour kaum in Betracht. Wer hier läuft, sollte sich auskennen, denn es gibt Ecken und Kanten, kurze kleine Anstiege (30 m), abrupte Abknicke, Stufen und (wie kann es anders sein?) ein stets wanderndes Parkpflegepersonal, das mit Räumfahrzeugen, Kehrgeräten o.ä. mehrfach zum Ausweichen zwingt. Das hat sein Gutes, die Anlagen sind wirklich sehr gepflegt.

Was wirklich toll bei dieser Art der flotten „Begehung“ ist, kann ich nur mit „Plauderstunde“ umschreiben. Tatsächlich, wir, wieder einmal sieben an der Zahl, hatten das Herz auf der Zunge liegen, fast nach dem Motto „komm spuck` s raus, dann geht`s dir besser“. Obwohl, besser konnte es uns nicht gehen, denn alsbald summierten sich die Laufmeter. Zwar erreichten wir nicht den normalen Level von um die 13/14 km, aber die 11,2 nötigten uns kein schlechtes Gewissen ab. Wer jetzt meint, das wäre nichts Neues gewesen, ist eben nicht dabei gewesen, denn, das Wetter - einmalig, die Stimmung – super, die Strecke – wieder verzackt, keine ausschreitende Läuferfigur wie beim letzten Mal.

Der Zielort in Schmargendorf ist uns inzwischen vertraut, nämlich ganz versteckt, für Außenstehende nicht zugänglich. Da ließen wir uns nieder bei Kaffee und… ja, Rainer der Meisterbäcker, hat erkannt, dass Abwechseln vom normalen Laufgeschehen nicht mit den üblichen Entsagungen nach sonstigen Läufen einhergehen muss. Seine Rosinenbrötchen sind….Hmmmm!

Was haben wir, was andere nicht haben? Wir hatten einen wunderbaren Donnerstagvormittag.

Die nächste Abwechslung: Do, 12.05. 09.30 Uhr am Flensburger Löwen. Hübis Wahlspruch: „Wer kommt der kommt!“ hat immer noch Gültigkeit.

Horst

Laufskizze kommt noch
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 09.05.2022, 13:54

Bild
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 09.05.2022, 14:13

Älterwerden ist nichts für Feiglinge

Morgens aufzuwachen ist meist richtig schön. Den Spruch „wer morgens aufwacht und nichts tut weh, ist tot“, igitt, brauche ich nicht, denn Wehwehchen stellen sich äußerst selten zur Nachtzeit ein. Viel mehr kommt es zu Ereignissen, die während des unendlich langen Tages, in der sogenannten Aktivphase, eintreten. Und manchmal frage ich mich, wäre es nicht besser gewesen, heute einmal nicht aufzustehen, nicht aktiv und umtriebig, schon gar nicht sportlich unterwegs zu sein? Die Antwort lautet mit der Gegenfrage: „Wie soll das gehen? Wer erledigt all den Krempel, der unliebsam gehortet in der Ecke liegt, dringend der Erledigung bedarf, wer geht einkaufen, sorgt fürs leibliche Wohlergehen, Haus, Garten und Wochenendkemenate? Ich weiß, meine Stöhn-Orgie ist schon starker Tobak und sicherlich zu dick aufgetragen, aber so ganz ohne sind die Fragmente des Lebenserhalts eben nicht.

An dieser Stelle angekommen, geht es mir darum, mich selbst zu hinterfragen, ob denn der bisher ewig gewohnte Lebensrhythmus wie ein Perpetuum mobile immer, immer weiterläuft. Eigentlich nicht möglich, sagt mir der noch einigermaßen vorhandene Grips. Wobei mir ein passender Vergleich einfällt: Eine Hummel, dieses kleine pummlige Ding, dürfte, wenn es nach der Vernunft und der Logik der Aerodynamik geht, überhaupt nicht fliegen. Gewicht und Flügelfläche stehen in krassem Missverhältnis zueinander, somit wäre sie ein Krabbeltier. Weit gefehlt, die Hummel hat die Kenntnisse zwar nicht, fliegt aber trotzdem.

So geht es manchmal mir. Ich tue Dinge, die bei rechter Überlegung besser nicht getan wären. Intuitiv, also vom Bauchgefühl her, entstehen Plötzlichkeiten, die unvermeidbar sind. Irgendjemand soll mal gesagt haben, dass Bauchgefühl oft vor Intellekt steht. Das ist zumindest so nachhaltig eindrucksvoll wie ein Ausspruch meiner sehr verehrten und in hohem Alter verstorbenen Mutter, die einmal sagte: „Bildung ist wichtig, doch selbst der noch so stark gebildete Mensch kann sie in der Umsetzung nicht gänzlich nutzen, wenn er eine Bildung nicht besitzt, die Herzensbildung.“ Ich habe mir dies als altersbedingte „Entpflichtung“ alltäglich aufkommender Erneuerungen, Änderungen so zusagen als Schutz vor Überfrachtungen zugelegt.

Und trotzdem, ich komme aus meiner eigenen Haut nicht raus. Wat mutt, dat mutt, aber in Grenzen. Ich höre jetzt so manchen Stoßseufzer: Das Leben fordert mehr. Richtig. Damit müssen alle selbst fertig werden.

Nicht, dass ich hier den Moral-Apostel abgeben will, laufen ist und bleibt ein (unser) Lebens-Elixier - ein Zaubertrank. Derartig gestärkt machte ich mich ungewohnt freitags auf den Weg, allein dazu, es als Wochenendausfall-Ersatztraining zu deklarieren. Es kam, wie es kommen musste. Nach einem vormaligen Sturz mit blessiert vorhandener Hautabschürfung, des Weiteren vorangegangener Handgelenkverletzung, trat nun erneut ein Wurzelstrang in Erscheinung, der mich vom aufrechten Schritt in die Horizontale brachte. Jahrelang nichts, nun in Hülle und Fülle, die kleinen Warnschüsse, erneut Distorsion, diesmal nicht obere, sondern untere Extremitäten. So langsam sollte ich das Gefühl bekommen, endlich die Finger vom Marathonlaufen zu lassen.

Und somit komme ich zum Schluss des obigen Mottos betreffs Feiglinge. Wer älter wird, muss sich nichts vormachen. Da hilft kein Kokettieren, Einschränkungen gehören zum Alltag. Zipperlein gut ertragen, Schlimmeres vermeiden, ist sicher eine gute Basis, um Jahrzehnte zu sammeln. Allein, die stetige Verbindung in Gemeinschaft das Thema Verletzungen, Gesundheit im Fokus zu haben, ist gewissermaßen eine Vorübung auf das, was im absoluten Negativum sein könnte und letztlich doch nicht geeignet wäre, mit Freude dem entgegenzusehen. Eben drum: Älterwerden ist nichts für Feiglinge. Nun falle ich mindestens wieder eine Woche lang aus, danach geht’s wieder weiter, weil ich keiner bin, der sich zum Genuss der Fläschchen „Kleiner Feigling“ hingezogen fühlt.

Horst

P.S. Und bitte keine Beileidsbekundungen, das macht die Sache nur noch schlimmer.
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 12.05.2022, 09:43

Quacksalber oder was?

Wenn es etwas zu erzählen, zu berichten gibt, dann bin ich gern dabei, es tatsächlich zu tun. Für manche mag dies Unterhaltung sein, für andere ist es zu lang ausgeführt. Dabei ist mit der ernsthaft schönen wie einprägsamen Warnung ( ) „Achtung, vermehrtes Lesen gefährdet die Dummheit“ ( ) eine ganz wichtige Aussage getroffen, dass täglich visueller Buchstabenverzehr stark zur Differenzierung beiträgt, denn nichts ist schlimmer als Einheitsbrei in der Endlosschleife. Stets versuche ich, dem ebenso zu entgehen, wie den Gazetten, deren Druckerschwärze nicht das Papier wert ist, auf dem um Leserschaft gebuhlt wird.

Miteinander reden ist sicherlich besser als gegeneinander schweigen, dann das Öde im Menschen ist nämlich das grundsätzliche Verweigern (für nichts oder im schlimmsten Falle gegen alles sein). Gegensätzlichkeit – immer, denn das ist die Chance für Neues. Alles in Form der Faćon und Strategie des versöhnlichen Umgangs, dann gibt es keinen Abfall für die Mülltonne.

Wie komme ich nur darauf? Horrorzeiten wie derzeit Krieg und noch immer Corona, verdunkeln das wahrscheinlich schwerwiegendste Thema unserer Zeit: Klimaerwärmung. Allein, jedes der Themen reicht aus, um in Tiefgang nach Lösungen zu schürfen. Wir haben Glück, trotz dieser Unseligkeiten, können wir unser Leben bislang noch so gestalten, wie wir das bisher gewohnt sind, auch wenn sich der derzeitige Inflationsdruck spürbar bemerkbar macht. Deshalb ist es gut, die Tugenden unserer Kultur wachzuhalten und alle Dinge, die das Dasein von uns einigermaßen unbeschwert gestalten, nicht vernachlässigen oder aufgeben.

Endlich sind wir dort angekommen, wo sich unsere gemeinsame Plattform befindet. Und dergestalt habe ich vor, ein lustvolles Angebot zu machen. Unser Donnerstagvormittag-Läufertreff, meist so um die sechs bis acht, hat signalisiert, mich an einem der nächsten Mai-Donnerstage (je nach Wetterlage) ganztägig nach Leipzig zu begleiten. In meiner Schwärmerei für diese interessante und ständig weiterwachsende Stadt ist eines an diesem Ort nicht vergessen, der Sport. So bin ich schon bei diversen Laufveranstaltungen, bei 4maliger Teilnahme am Marathon-, Winterhalbmarathon und sogar einmal beim Silvesterlauf dabei gewesen. Das ist jetzt passé, nunmehr stehen nur noch Trainingsläufe an, die sehr schön sind. Nun möchte ich dieses Flair gerne meinen Mitläufer*innen zum Schnuppern schmackhaft machen. In Fahrgemeinschaft wird es selbst bei den schmerzhaften Spritpreisen nicht allzu teuer. Fahrzeit 1:40 Std/Min. von Haus zu Haus, denn neben der Berliner Adresse haben wir auch eine Leipziger.

Voraussichtlicher Termin für unseren „Betriebsausflug“: Donnerstag, 19. Mai 2022, Abfahrt 08:00 Uhr. Ggf. bitte melden. Für die Donnerstäglichen kommt per IT-Signal alles in die Pipeline.

Horst

P.S.
„Des Quacksalbers Praktik sei so gut, dass sie allen Siechtum heilen tut…
Solch Narr kann dich in’n Abgrund stürzen, eh du’s gemerkt, dein Leben kürzen!“ SEBASTIAN BRANT

BEZOG SICH AUF DIE TÄTIGKEIT VON HALBWISSENDEN IN GESUNDHEITLICHEN DINGEN ZU SEINEN LEBZEITEN IM 14/15. JAHRHUNDERT. HEUTE AUCH GEBRÄUCHLICH FÜR DUMMSCHWÄTZER. :lacher:
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 12.05.2022, 12:28

Blitzänderung

So schnell überschlagen sich die Ereignisse. Kaum ist mein vorstehendes Statement veröffentlicht, gilt es Streichungen hinzunehmen. Demnach: Eine Mehrheit hat entschieden, den ursprünglichen Leipzig-Termin 19.05. zu canceln und statt dessen den 02. Juno vorzusehen. Das klappt gerade noch so, denn ab 10.06. habt ihr endlich mal eine Weile Ruhe von mir, denn Norwegen ruft für drei Wochen.

Horst
Hotti
Foren Veteran
Foren Veteran
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.11.2008, 22:38

Vorherige

Zurück zu Rund ums Laufen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron