Lauftreff Berlin | Hübis-Laufforum | LT Bernd Hübner | Seit 1999!

Laufsport Berlin | BERLIN läuft | Läufer-Hauptstadt Deutschlands | Sport soll Spaß machen | Einfach hinkommen und mitmachen

Hotti

Infos, Tipps und Ratschläge

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 05.02.2024, 14:27

Im September 2022 war`s

In der Nacht vom 3. auf den 4. August böllerte es in Abständen von Minuten und riss die Bewohner in meinem Wohnbereich im Südwesten Berlins aus dem Schlaf. Es war wie bei einem Bombenangriff und längst verdrängte Erinnerungen an selbst erlebte Bombardements auf Berlin kamen wieder hoch, denn ich war als Kind samt Familie Ende 1944 im Luftschutzkeller eingeschlossen, als die Wohnzeile über uns zusammenbrach, weil Geschosse unmittelbar daneben explodierten. Die jetzigen Detonationen kamen vom ungefähr 3 km Luftlinie entfernten Sprengplatz im Grunewald, so mutmaßten wir. In unserer gegenüberliegenden Waldsiedlung gingen die Lichter an.

Was geschah, ahnte niemand, doch früh am Morgen machten die Nachrichten aus Radio und Fernsehen sofort die Runde. Zeitungen konnten nicht aktuell sein, denn die waren für den Tag schon gedruckt. Ein selbst entzündeter Brand - demnach kein Fremdverschulden – verursachte Explosionen, die eine flächengreifende Ausweitung des Feuers zur Folge hatten. Im Nu waren Feuerwehr und Polizei im Einsatz und sprachen von einem Großbrand, der sie tagelang beschäftigen würde. Dem war so.

Nicht nur das Gelände im Jagen 65 unweit des Kronprinzessinnenwegs stand in Flammen, viel schlimmer, „unser Grunewald“ bekam die Macht des Feuers zu spüren. Aber das sahen Neugierige schon nicht mehr, weil das gesamte Areal und weit darüber hinaus das Waldgelände mit meterhohem Bauzaun abgesperrt war. Wegen des immer noch auftretenden Fundgutes von Munition und Lagerung bzw. Beseitigung von beschlagnahmter Pyrotechnik, war nur an eine sehr vorsichtige Eindämmung des Brandes zu denken.

Uff, eine nüchterne Feststellung im Nachhinein. Dazu die verständliche und doch beeinträchtigende Tatsache, dass der Grunewald in großen Teilbereichen Off limits war, und zwar für lange Zeit. Der blitzschnell
erstellte Zaun zeigte das deutlich. Also war auch das sportlich oder ausflugsmäßig orientierte Volk verschiedener Disziplinen in diesem Wegebereich ausgesperrt. Insbesondere hatten Läuferinnen und Läufer eine beliebte Laufroute weniger. Dieser Verzicht dauerte gut 15 Monate, lang, aber doch berechtigt, denn das Gelände befand sich kurz vor einem nahenden Inferno und nur dem beherzten Eingreifen von Feuerwehr und Polizei ist es zu verdanken, dass der von uns geliebte Wald nur begrenzt geschädigt wurde und nicht noch länger gesperrt blieb.

Als ich sonntags Krumme Lanke hoch in diese Richtung lief, war in Gedanken die weitläufige Umrundung der Absperrung im Kopf. Aber, oh, Wunder, wie ein Sesam-öffne-dich war jegliche Um- und Einzäunung bereits verschwunden, die Wege waren frei, nur rechts und links liegen jetzt noch gefällte Bäume und Astüberbleibsel mit sichtbaren Brandmalen. Vielleicht bleiben sie liegen, nur, als Mahnung brauchen wir sie nicht. Es gab kein Verschulden. Es gibt einigen Lücken zum Aufforsten, der Wald ist an dieser Stelle durchsichtiger geworden.
Mir ist ein Video in Hände gekommen, aus dem ich das beigefügte Foto abgekupfert habe, und es könnte einem gruselig werden, wenn ein solcher Brand (ähnlich Jüterbog letzten Sommer, wie auch andere infolge Trockenheit) sich hier in voller Breite entfalten würde. Lassen wir es beim „Besser nicht“!

Horst


Lichterloh: Foto kommt etwas später
Zuletzt geändert von Hotti am 05.02.2024, 14:48, insgesamt 1-mal geändert.
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 05.02.2024, 14:41

Bild
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 12.02.2024, 15:12

Die (un)sterblichen Götter

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber für mich sind manche Nachrichten von heute, morgen nicht unbedingt von gestern. Zugegeben, ich bin eher den Printmedien zugetan, als mich ausschließlich IT-mäßig zu beschäftigen. Schon gar nicht gehöre ich zu denen, die permanent am Googeln sind, wie sich sprachlich heutzutage geäußert wird, wenn das Informationsbedürfnis besonders drängt, insbesondere dann, wenn die tägliche Presse infolge des sehr frühen Redaktionsschlusses nicht immer brandaktuell sein kann.

So gefestigt, ist es natürlich äußerst schwer, sich fokussiert und willensstark dem einmal bewusst gefassten Beschluss zu entziehen, der mich erfasste, als ich von einer Schreckensnachricht aus Wien erfuhr, die wahrscheinlich erst morgen früh im nördlicher gelegenen Berlin angelangt sein dürfte. Die dortige Wiener Presse (Sport ORF.at) berichtete nämlich bereits heute von einem tragischen Ereignis, das sich am 11.02.2024 (also gestern) in Kenia zugetragen hat. Der erst 24 Jahre Stern am Marathon-Himmel namens Kelvin Kiptum, der im Oktober letzten Jahres den Weltrekord in der Königsdisziplin Marathon mit kaum möglichen 2:00:35 in Chicago dokumentierte und damit den bisherigen Berliner Statthalter Eliud Kipchoge (2:01:09) um 34 Sekunden unterbot, ist tragischerweise bei einem Auto-Unfall ums Leben gekommen und mit ihm sein Trainer aus Ruanda namens Hakizimana.

Der erst kürzlich eingefahrene Ruhm dauerte leider nicht lange an und es ist spekulativ zu sagen, was von dem jungen Mann noch zu erwarten gewesen wäre, denn die Welt giert ja förmlich darauf, dass die schon einmal von Kipchoge unterbotene Zeit von 2 Stunden endlich in einem regulärem Rennen und nicht wie in Wien als inoffizieller Marathon bei vorgegebenen „Laborbedingungen“ erreicht wird. Kiptum schien dafür geeicht zu sein, denn er debütierte 2022 in Valencia/Spanien mit 2:01:53. Bei seinem zweiten Rennen im April 2023 gewann er den London-Marathon in 2:01:25, dem folgte am 08. Oktober 2023 in Chicago die bestehende Fabelzeit, die, so glaube ich, noch längere Zeit Bestand haben wird. Wunderläufer, wie eben Kelvin Kiptum, wachsen nicht so schnell nach wie Keimlinge.

Wie leidvoll, bedauerlich, wie schade um diesen jungen Menschen, der zu allen Hoffnungen Anlass gegeben hat. Vielleicht wäre er heuer im Jubiläumsjahr in Berlin am Start gewesen und wer weiß, was auf dieser bei allen Leistungsläufern bekannt schnellen Rennstrecke möglich gewesen wäre. Ein Trauerflor, um diesen wahrlich einmaligen Sprint-Marathonläufer zu ehren, wäre im September in Berlin durchaus angemessen.
Wie alle anderen jemals Weltrekord gelaufenen Langstrecken-Asse gehören sie zu den Unerreichten ihrer Zeit. In der Antike wäre das göttergleich gewesen. Zu einem derartigen Glaubensbekenntnis sollten wir uns nicht hinreißen lassen. Es gibt genug andere Notwendigkeiten. Aber Respekt und Erinnerung müssen deshalb nicht verglühen, daher behalten außergewöhnlich zugetragene Begebenheiten ihren Platz in der Geschichte.

Horst
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 14.02.2024, 15:03

Märzenbecher, Winterlinge und Geburtstage

Unbestritten, die Tage werden auch im ersten Halbjahr nicht länger, aber die Tageshelligkeit steigt zumindest bis zur Sommersonnenwende kontinuierlich an. Insofern gestattet selbst der Februar schon die Vorfreude auf mehr Licht, nämlich allein bis zum März um rund 90 Minuten. Dabei verwendet man die Begrifflichkeit „Änderung der Tageslänge“. Also kommt der Ausblick auf den Frühling, besonders weil kein Schnee liegt, nicht von ungefähr, vielmehr zeigt uns die Natur wieder einmal, was tatsächlich abgeht. Und wenn die Tages- und Nachtgleiche (Tag und Nacht mit je 12 Stunden gleich lang) am 21. März eintritt, hat der wahre Frühling bereits einen Tag eher am 20. März um 4:06 Uhr MEZ angefangen – nur für diejenigen, die es ganz genau wissen wollen. Dennoch, der meteorologische Frühling beginnt schon am 01.März und endet am 31. Mai. Ob wir uns das auch noch hinter die Ohren schreiben wollen, weiß ich nicht so recht. Besser man versucht es mit dem Bauchgefühl oder hält die Hand aus dem Fenster, um zu sehen, wie das Wetter ist, denn weder dem Hahn auf dem Mist noch dem amtl. Wetterdienst ist stets zu trauen.

Vorausschau erledigt, kommen wir zurück auf den noch bestehenden Wassermann-Monat (21.01. – 19.02.). Nicht dass ich hier ein Horoskop abgebe, vielmehr liegt mir daran, „brandaktuell“ über die gerade abgelaufenen Befindlichkeiten zu berichten. Gestern - Dienstag - 40 Tage vor Ostern, war Fastnacht. Da noch einmal kräftig reinhauen und feiern, ehe die karge Zeit des Verzichts auf opulente Speisen und Getränken eintritt, also ab heute Mittwoch. Noch einmal erinnert: Tee, Wasser, Säfte und großzügig Gemüsebrühe sind erlaubt, ebenso eine Mahlzeit pro Tag, aber keinesfalls 500 Kalorien überschreiten. Veganer fasten ja täglich, die Normalos, also wir, so wir uns überhaupt an den Fastentagen beteiligen, dürften dann weder Fleisch, Eier, Milch, Käse noch sonstige tierische Produkte und auch keinen Alkohol, nicht einmal Fisch zu uns nehmen.
Nun mal ehrlich, diese Auflagen sind wohl nicht ganz der Bringer. Mögen sich doch die zur strammen Männlichkeit gehörenden und nicht weniger die zur Üppigkeit neigenden Damen jenseits der oberen Kilogrenze sich dem „Gesundfasten“ anschließen, für uns als regelmäßig Sporttreibende braucht es wohl keine oder eher seltene Enthaltsamkeit. Ich kenne niemand im Umkreis, wo die Gewichtswaage ein Quietschen von sich geben würde, wenn wirkliches Hüftgold zur Messung ansteht. Fasten, wer will, soll, darf, kann es, muss aber nicht.

Was wir viel lieber tun, ist raus in den Wald. Und wieder war es unser Tag. Mal kein Regen, keine aufgeweichten Wege und die noch vorhandenen Streu-Splitter-Reste auf Gehwegen zum Forst nicht zur Kenntnis nehmend, durchkämmte die Walk-/Laufgruppe querbeet das Gelände des ehemaligen Cross-Laufes am Teufelsberg. Zugegeben, nur Teile davon sind heute noch sichtbar. Längst sind die ehemaligen Matsch-Passagen zugewachsen und durch die vor Jahren schon erstellte Zuleitung von Straßenabwässern ist ein Biotop entstanden, rechte Hand vor Beginn des Hornissenweges.

Gerne hätten wir noch mehr erkunden wollen, doch die Vorgabe, pünktlich um 11 Uhr am Geburtstagsfeier-Ort Mommsen zu erscheinen, war doch recht zwingend. Also Marsch zurück, nicht schnurstracks, denn rechts an den Hängen, sozusagen im Vorgebirge des Teufelsberges, sprossen die ersten Winterlinge, noch in verhaltenem Gelb gehalten, unweit entfernt dann der Wechsel zur Märzenbecher-Abteilung in keuschem Weiß. So etwas erhellt und macht Freude.

Und nun der Schluss-Akkord: Gleich 8 (acht) Geburtstage gab es in der erst kurzen Zeit seit Neujahr zu besingen, zu feiern, ja, zu würdigen. Ein Glück, dass der Aschermittwoch noch nicht angebrochen war, sonst wäre beim spendablen Büffet womöglich nicht so „hemmungslos“ zugegriffen worden. Dank allen Jubilaren und Spendern. Und wohl niemand aus der kräftig zulangenden Gemeinschaft hatte sowohl in der Vergangenheit, wie auch in der Gegenwart, auch nur den geringsten Anstrich von Askese erkennen lassen. Gut so.

Horst
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 14.02.2024, 15:20

Nachtrag

O-Ton Bärbel Bornemann
:

„Heute erreichte mich die Nachricht, dass am Dienstag, d.13.im Mommsenstadion das Wasser abgestellt wird.
Das heißt: keine Duschen und keine Toiletten stehen zur Verfügung.“
„Aber die Geburtstagsnachfeier findet“ (trotzdem) „statt“
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 19.02.2024, 16:23

Metereologischer und politischer Klimawechsel

Da haben wir es wieder, kein richtiger Winter, mal kalt mit etwas Schnee (wie schön, um einfach zu glauben, dass es nicht so schlimm ist mit der Erderwärmung), dann ratz, fatz, wieder warm und statt Schnee, erneut Regen, Regen und noch einmal Regen. Die trübe und allzu kurzfristige Stabilisation lehrt uns allemal, auf keinen Fall den Klima-Leugnern auf den Leim zu gehen. Und überhaupt, was hatten wir in der noch nahen Vergangenheit nicht alles an Protest- und Radikalredner*innen, die sich vehement gegen alle Bestrebungen des Welterhalts wandten? Allein aus meiner kleinen Welt und Sichtweise mit insgesamt fünf Töchtern (alle selbst eigenständig) und wiederum inzwischen fünf (oha!) Enkel*innen bin ich bestrebt, alles, was von mir und meiner Angetrauten möglich ist zu tun, um den Nachkömmlingen die Zukunftshoffnungen aufrechtzuerhalten.
Reicht das aus, um den Klimawandel, der sich bedrohlich schon mehrmals in extremen Einzel-Situationen gezeigt hat, aufzuhalten? Bestimmt nicht, aber es ist ein Schritt, dem weitere in unendlicher Zahl folgen könnten.

Die Schwedin Greta Thunberg war mit die erste, die in der Weltöffentlichkeit dafür gesorgt hat, dieses uns alle betreffende Thema im wahrsten Sinne des Wortes „heiß“ zu machen. Nun steht sie gewissermaßen am Londoner Pranger, weil sie sich in der jetzigen Kriegssituation für die Palästinenser eingesetzt hat. Darüber kann man tatsächlich heftig streiten, denn einerseits müsste die Klima-Heldin daran denken, dass es die palästinensische Hamas war, die Israel kriegerisch überfallen hat und andererseits die Israelis verständlicherweise zum Gegenschlag ausholten. Inzwischen haben sich die Fronten insofern geändert und verhärtet, als dass Israel zum Generalangriff angeblich nur gegen die Hamas, die von zig Staaten als terroristische Vereinigung angesehen wird, gerüstet hat. Wer sind die nicht nur am Rande stehenden Leidtragenden? Das normale Volk auf der einen wie auf der anderen Seite, des nunmehr seit dem 07. Oktober 2023 andauernden Krieges, der erneut von Eiferern und Erzradikalen angezettelt wurde.

Wie überall in der Welt ist es verheerend, wenn Kriege im Gange sind. Wir müssen nicht erst nach Afrika (Sudan, Mali, Tschad) und Afghanistan schauen, wenn wir den Krieg beinahe vor der Haustür in Europa haben. Mit dem Angriff von Russland auf die Ukraine und der vorangegangenen Annexion der Krim und weiten Teilen des Donez-Gebietes ist ein Kriegsherd entbrannt, der ebenso wie andere Kriege in etlichen Teilen der Welt dazu beiträgt, die klimatische Grenzsituation noch zu verschlimmern. Armer Globus, was tut der Mensch dir und sich selbst nur an?

Jetzt eine Kehrtwendung zu machen, fällt mir schwer. In Anbetracht der sachlichen und fundierteren Kompetenz der im Detail besser informierten Medien hierzulande, begebe ich mich gerne in die dritte Reihe der Kritiker. Freistöße liegen mir, Tore schießen müssen jedoch andere.

Und wie war das mit dem politischen Klimawechsel? Kommt da der Wind im diesjährigen September etwa aus dem Osten? Ich nenne nur Sachsen, Thüringen und Brandenburg. Möglich ist alles, aber bitte nicht blaugefärbt, denn die Blau-Tarnung ist gelinde gesagt, ein echtes Braun. Und nun frage ich, woher kommt dieses Braun? Schaut in den Farbmischkasten aus der Elementar-Schule, da lernten wir: Rot und Grün = Stimmt, aber auch primärfarbig Rot, Gelb und Blau (beißt die Sau) – und trotzdem Braun. Demnach sind die Neuen Braunen ursprünglich wohl aus den Primär-Parteien gekommen unter Beimischung von etwas Schwarz, aus dem dann Dunkelbraun wird. Nur Grün scheidet aus, weil das ja selbst eine Mischung ist aus Gelb und Blau ist. Nie wieder Braun sagt die Demokratie, darum muss sie andersfarbig weiter stark bleiben.

Zusammengefasst sind das alles Ängste. Die allesamt auf den Rücken geschnallt, wollen einen dann in die Knie zwingen. Darum gehe ich jetzt einmal pro Woche in die Herz-Sport-Gruppe zum Spinning, Krafttraining und zur abschließend anspruchsvollen Gymnastik. Neben dreimaligem Walken und gelegentlich vorsichtigem Lauf eine tolle Sache. So „gestählt“ kann mir vorläufig nicht mal ein räudiger Köter an die Wade pinkeln.

Horst

Nachsatz zum Leitgedanken: Beides brauchen wir nicht.
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 22.02.2024, 21:25

Kreuz und quer

Es gibt die zahlreichen Zentral-Berliner, ob nun gebürtig oder zugereist, egal, Berliner, und zwar keine Pfannkuchen! Ohne diese dort ansässigen oft kräftigen Steuerzahler, denn es müssen ja vielfach Gutverdiener sein, die sich die immer teurer werdenden Mieten leisten können, wäre Berlin längst schon pleite und dem starken Anteil des genau entgegengesetzten Armen-Milieu ginge es möglicherweise noch schlechter. „Arm aber sexy“ hat der inzwischen ob dieses Ausspruches schon legendäre Ex-Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit einmal so zutreffend ausposaunt. Mag ja stimmen, aber in Anbetracht des derzeit stattfindenden Glamour-Rummels im Schlabberlook auf dem Cat-Walk vor ausgewählten Lokalitäten des Filmfestivals ergibt sich wie bei vielen ähnlichen Dingen, die aus dem Rahmen fallen, die Frage, was bringt es tatsächlich für das reich/arm-durchschüttelte Berlin?

Mir scheint es, als würde in der Stadt der große Sack, in den Missstände/positive Ereignisse/ Verwerfliches/Glanzvolles geworfen und kräftig verrührt werden, ewig Bestand haben. Herauskommt: Berlin, die tolle Stadt - will man uns stets weismachen, wo doch permanent der Eindruck entsteht, dass nur Weniges richtig klappt. Ich weiß, es lässt sich leicht meckern, wenn man nicht selbst beteiligt ist. Aber, bitteschön, wo ist der Knaller, die uns alle, möglicherweise Deutschland weit, sauber aufatmen lässt?

Wieder so ein Gedankenspiel, das erlaubt sei. Schon die Überschrift gibt zu erkennen, dass es in alle Richtungen gedacht kaum möglich ist, die Meinungsvielfalt unter einen Hut zu bringen. Aber wie hat schon Churchill gesagt: „Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen“, ich füge an, es gibt keine bessere.

So weit, so gut oder auch nicht, doch nun zu uns samt der Äußerung X + X. Was kümmert uns der Zentral-Berliner-Bereich, wenn wir draußen am Rande die Bäume nicht nur suchen müssen, sondern diese uns förmlich verschlucken? Wir haben ja etwas, was andere nicht haben: Wald vor der Tür. Und wenn wir hier sagen „kreuz und quer“, dann ist das auch so gemeint, weil es möglich ist im Kreis zu laufen und trotzdem Schlängel-Pfade zwischendurch, Hügelan- und -abstiege inbegriffen, und schließlich Altbekanntes plötzlich als Neuland zu entdecken, weil die Zufalls-Strecke ganz anders als eingeplant angegangen wird. So manche/r, selbst ich von mir, war erstaunt, was herauskommt, wenn die „Formel“ *x* (auch Einmaleins des pünktlichen nachhause Findens) angewandt wird. Na, schön, wird der Einwand kommen, Navigation mit diesem kleinen mitgeführten Klingelgerätchen (Handy) ist möglich. Aber denkste, denn gefühlte Strecke ist erlebte Strecke. Und so kommt bei jedem Lauf immer wieder Neues heraus, das Bestätigung gibt, erneut Besonderes gemacht zu haben. Ihr glaubt es nicht?

Dann bitte hier, ein paar Kostproben:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Noch etwas zum Schmunzeln:
Die drei weisen Affen nach Konfuzius: Nichts Böses sehen, nichts Böses hören und nichts Böses sagen. Ja, das verkörpern wir drei. Von lks. nach re. Günther, Horst, Hübi – schon ein paar Tage alt – doch immer noch auf dem Laufenden.

Immer dienstags mit der Galloway-Methode (äh, beim Walken und Laufen)

Beste Grüße Horst
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Re: Hotti

Beitragvon Hotti » 25.02.2024, 22:11

Marmor, Stein und Eisen bricht

Wer kennt ihn nicht, den sagenhaften Oldtimer von Drafi Deutscher? Ja, ein Evergreen aus dem Jahre 1965, lang ist es her. Es war sozusagen ein Gassenhauer (Nr. 1 - Hit) und alle Jungsspund*innen (wie schön unsinnig das Gendern hier sein kann) grölten diesen Song bis zum Abwinken. Längst vergessen und doch wieder nicht, wenn sich Sprüche derart einprägen, dass sie zum Synonym, also sich zur Gleichbedeutung oder zum sinnesverwandten Wortbegriff wandeln.

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht

Alles, alles geht vorbei, nur nicht für uns zwei.“


Eigentlich ein ganz simpler Text und deshalb wohl eingängig und leicht merkbar. Wäre doch manches im Lebenslauf nur halb so einfach wie diese Schmonzette, dann ließe sich etliches vermeiden oder gar ausblenden. Heutige Zeiten sind zwangsläufig, gemessen an den kaum aufzuhaltenden Neuerungen im IT-Bereich bis hin zur Künstlichen Intelligenz und alltagsbezogen der uns säckeweise treffende Unbill von ganz anderem Kaliber. Es fallen derartig viele Informationen an, wo das normal menschliche Hirn kaum noch in der Lage ist, alles aufzunehmen. Muss man auch nicht, sage ich mir. Selektiere einfach. Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen, frei nach Dante Alighieri.

Selbst diese Fragmente sind ja nicht frei von Denkweisen, andererseits zumindest so anregend, um darüber nachzudenken. Es ist fast immer so, dass es einen Anlass geben muss, um etwas zu publizieren. Merkwürdigerweise denke ich nicht unbedingt darüber nach, sondern gebe einfach das ab, was mich in irgendeiner Form bewegt. Und seltsamerweise entsteht daraus vielfach ein Mix - ich gebe zu: teils unbeabsichtigt abschweifend und doch wieder verbindend -, dem Denke, Inspiration und Tatsachenmitteilungen zugrunde liegen. Wenn mir das gestattet ist, werde ich in der verbrämten Art und Weise je nach Gusto weiter agieren.

Zurück zu unseren „Gewaltbrüchen“. Wir sind ja als Laufgemeinschaft beim jeweiligen Treffpunkt gewissermaßen eine Gruppe von Individualist*innen, die sich zeitweise, aber doch regelmäßig einer Tätigkeit zuwendet, von der alle überzeugt sind, und zwar mit Freude. Na klar, sonst käme wohl keiner. Unvorstellbar, wenn es jedes Mal hieße, die Sau rauszulassen. Nein ganz bestimmt nicht (mehr). Wohl kann ich mich daran erinnern, wie sich in früheren Trainingsgruppen Gleichgesinnte zusammentaten, um sich gegenseitig die Kante zu geben, um dann festzustellen, wie es mit der Tempohärte aussieht, die bekanntlich im Wettbewerb das Salz der Suppe ist. Gewiss, Nostalgie, doch wer die Vergangenheit nicht kennt, kann Zukunft nicht gestalten, heißt es so schön.

Nun ist die heutige Wirklichkeit soweit fortgeschritten, dass wir alle ein Stück an Jahren zugelegt haben. Die meisten kommen damit gut zurecht, eben altersgerecht. Insofern ändern sich auch Befindlichkeiten, was das jeweilige Laufvermögen betrifft. Es geht ja längst nicht mehr darum, sich gegenseitig zu beweisen, zu welchen Glanzleistungen einzelne noch imstande ist. Wohl denen, die dazu noch in der Lage sind. Mir scheint es allerdings mehr denn je wichtiger zu sein, die Ausdauer auf einem körperlichen Niveau zu halten, dass neben der sportlichen Aufgabe auch die privaten, häuslichen Anliegen gut bewältigt werden können. Ich meine, das hält weiterhin Lebensqualität aufrecht und schafft nicht unbedingt Abhängigkeiten von Dienstleistern. Der gute Nebeneffekt: Gut fürs Portemonnaie.

Führen wir uns noch einmal das Sprüchlein von „Marmor, Stein und Eisen bricht“ vor, und in Abwandlung des Originaltextes sagen wir, aber unsere Liebe zum Lau-Lau-Laufen nicht, auch wenn alles vorbei geht.

Horst
Hotti
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 378
Registriert: 02.11.2008, 21:38

Vorherige

Zurück zu Rund ums Laufen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron