Lauftreff Berlin | Hübis-Laufforum | LT Bernd Hübner | Seit 1999!

Laufsport Berlin | BERLIN läuft | Läufer-Hauptstadt Deutschlands | Sport soll Spaß machen | Einfach hinkommen und mitmachen

INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Infos und Berichte

INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Hübi » 10.10.2019, 18:54

PRESSEMITTEILUNG: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Eliud Kipchoge: „Fühle mich gut und bereit“

Am Sonnabend unternimmt der Marathon-Olympiasieger und Weltrekordhalter Eliud Kipchoge in Wien den grandiosen Versuch, als erster Mensch einen Marathon in unter zwei Stunden zu laufen. Das Interesse ist weltweit riesig. Mehr als 30 TV-Stationen übertragen live in 200 Länder. Direkt im Zielbereich an der Prater Hauptallee fand im Medienzentrum zwei Tage vor dem Rennen unter großem internationalen Interesse eine Pressekonferenz mit dem Superstar statt. Die Aussage von Wolfgang Konrad, Veranstalter des Vienna City Marathon, von der INEOS 1:59 Challenge als „Neujahrskonzert des Sports“ zeigte hier erstmals ihre Gültigkeit.

„Ich fühle mich gut und bin bereit“, stellte Kipchoge gleich zu Beginn klar. „Selbstverständlich ist der Druck da, aber ich versuche ruhig zu bleiben. Es ist ein großes Rennen.“ Die Stimmung und die ersten Eindrücke seinen hervorragend: „Die Strecke ist flach und schnell, sie fühlt sich gut an. Es ist in einem großen Park in natürlicher Umgebung.“

Der 34-jährige Starläufer aus Kenia präsentierte sich fokussiert und zuversichtlich. „Jeder einzelne Kilometer wird am Samstag kritisch sein. Es gibt diese eine einzige Herausforderung und ich gehe mit der notwendigen Demut an das Rennen heran.“ Die Vorbereitung in Kenia gemeinsam mit einer großen Läufergruppe und Trainer Patrick Sang ist sehr gut verlaufen. „Du kannst nicht physisch fit sein ohne auch mental fit zu sein. Wenn dein Geist stark ist, dann wirst du gut sein“, sagte er.

Angesprochen auf die prominente und große Gruppe der Pacemaker war er voll des Lobes und brachte die Journalisten im dicht gefüllten Medienzentrum zum Lachen: „Das sind alles hervorragende Sportler. Ich freue mich, dass ich der Chef bin!“

Einige der Tempomacher waren auch schon vor zweieinhalb Jahren in Monza an seiner Seite, als er bei seinem ersten Versuch, die Marathondistanz in unter zwei Stunden zu laufen, am Ende die Marke von 2:00:25 Stunden erreicht hat. Für ihn war dieses Rennen ein wichtiger Fingerzeig. „Monza hat mir gezeigt, dass ich unter zwei Stunden laufen kann. Jetzt fühle ich mich besser vorbereitet und bin zuversichtlicher als damals, dass ich es schaffen kann.“

Vergleiche mit dem Weltrekord, den er mit 2:01:39 Stunden im September 2018 in Berlin gelaufen ist, zieht er nicht. „In Berlin ging es um den Weltrekord. In Wien geht es darum, Geschichte zu schreiben. Das sind zwei unterschiedliche Dinge.“

Dass er mehr im Sinn hat, als eine bestimmte Zahl zu erreichen, hat Eliud Kipchoge oft angesprochen und leidenschaftlich vermittelt, so auch diesmal. „Wer setzt die Grenzen? Alle Grenzen sind im Kopf. Ich möchte die Grenzen im Kopf verschieben“, sagt er.

„Am Samstag geht es darum zu zeigen, dass kein Mensch Grenzen hat. Ich will die Welt und die nächste Generation inspirieren. Es spricht alle Professionen an. Du kannst etwas Positives in die Welt bringen und ein Lachen in die Gesichter bringen. Das ist die Botschaft, das kann jeder machen.“

Die Frage, ob es bei ihm Gedanken gegeben habe, das Rennen in Wien könnte sein letztes sein, bringt ihn zum Lachen. „Nein, noch nicht“, sagte er. Fix ist für ihn aber, dass es nach Samstag keinen weiteren speziellen Versuch von ihm mehr geben wird, unter zwei Stunden zu laufen. In Wien, jetzt oder nie.

Dass Eliud Kipchoge zuversichtlich ist, diese bis vor wenigen Jahren noch als unmöglich geltende Barriere in Wien zu durchbrechen, zeigt auch seine Begleitung. Zum ersten Mal ist seine Familie zu einem großen Event gereist. Seine Frau Grace und seine drei Kinder, Lynne, Griffin und Gordon, sind mit ihm in Wien. „Ich möchte unbedingt, dass sie Teil des Ereignisses sind, wenn ich Geschichte schreibe!“

Weitere Informationen online unter: www.ineos159challenge.com
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Der Mensch plant und das Schicksal lacht darüber!
[Hübis-Fotokiste ...]
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 13823
Registriert: 20.12.2004, 23:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Re: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon uliraffel » 11.10.2019, 13:13

Leider gibt die offizielle Webseite keinen Aufschluss darüber, ob man die Regularien für einen offiziellen Weltrekord einhalten will. Bei der Vielzahl an Tempomachern gehe ich aber nicht davon aus. Da sind bestimmt einige für die letzten Kilometer vorgesehen, die vorher nicht die komplette Strecke bis dahin gelaufen sind.
Benutzeravatar
uliraffel
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: 28.09.2005, 12:05
Wohnort: Berlin

Re: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Felix » 11.10.2019, 14:28

Ähnlich wie in Monza werden die Pacemaker kontinuierlich durchgewechselt.

Guckst du hier ab 0:25:
:icon_arrow: https://youtu.be/uWwkqBMVCfo?t=25

"None of the runners would be able to maintain that pace, so they have to rotate in an out to support him"
Benutzeravatar
Felix
Foren Freak
Foren Freak
 
Beiträge: 156
Registriert: 30.11.2013, 16:47
Wohnort: Berlin-Blankenburg

Re: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Hübi » 12.10.2019, 05:35

:icon_arrow: https://live.ineos159challenge.com/video :run: :daumen:

Heute wird vielleicht Geschichte geschrieben! :win:
Der erste Mensch läuft den Marathon unter 2 Stunden. :ja: Wahnsinn!
:daumen:
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Der Mensch plant und das Schicksal lacht darüber!
[Hübis-Fotokiste ...]
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 13823
Registriert: 20.12.2004, 23:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Re: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Frank P. » 12.10.2019, 08:27

Bin live am Gucken auf youtube. Ist aber ziemlich langweilig. Da laufen acht Männer in einer streng vorgegebenen Formation (Kipchoge in der Mitte) auf der langen Geraden im Prater einem Auto hinterher, das mit Laserstrahlen genau vorgibt, wie schnell zu laufen ist. Als Pacemaker sind somit die sieben Hasen, die ständig gewechselt werden, gar nicht nötig. Sie sollen vielmehr möglichen Wind von Kipchoge fernhalten.

Im Moment sind sie auf Kurs. Um 10:15 Uhr steht fest, ob es geklappt hat.
Liebe Grüße, Frank. #674 Jubilee Bild Frank P. - Die Laufseite
Benutzeravatar
Frank P.
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 350
Registriert: 07.01.2008, 19:38
Wohnort: Berlin-Mitte

Re: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Frank P. » 12.10.2019, 09:16

Kipchoge hat es geschafft! Der erste Marathonläufer unter 2 Stunden!
1:59:40.2! Gratulation!
Liebe Grüße, Frank. #674 Jubilee Bild Frank P. - Die Laufseite
Benutzeravatar
Frank P.
Foren Held
Foren Held
 
Beiträge: 350
Registriert: 07.01.2008, 19:38
Wohnort: Berlin-Mitte

12.10.2019: Ein Traum wird wahr!!!

Beitragvon Hübi » 12.10.2019, 13:06

Eliud Kipchoge läuft den Marathon in
1:59:40 Stunden!!!

:freu: :win: :huldigen: :respekt: :music: :dance: :sport1:

:icon_arrow: https://www.tagesspiegel.de/sport/erste ... 09938.html :run: :sonne:
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Der Mensch plant und das Schicksal lacht darüber!
[Hübis-Fotokiste ...]
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 13823
Registriert: 20.12.2004, 23:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Hübi » 12.10.2019, 14:04

PRESSEMITTEILUNG: INEOS 1:59 CHALLENGE IN WIEN

Eliud Kipchoge durchbricht die Zwei-Stunden-Barriere in historischem Marathon in Wien


Eliud Kipchoge hat als erster Mensch die Zwei-Stunden-Barriere im Marathon durchbrochen: In Wien lief der Kenianer über die 42,195 km die grandiose Zeit von 1:59:40.2 Stunden. Damit lieferte Kipchoge einen eindrucksvollen Beweis für sein eigenes Motto: No Human is Limited.

Der historische Lauf des 34-Jährigen begann um 8:15 Uhr bei perfekten Wetterbedingungen bei einer Temperatur von 9 Grad Celsius, trockenen, leicht nebeligen Bedingungen und praktisch ohne Wind auf der Wiener Reichsbrücke. Nach einer Startpassage von der Donau bis zum Riesenrad wurde auf der Prater Hauptallee gelaufen. Die historische, von Bäumen gesäumte Allee im großen Parkareal des Wiener Praters war für die INEOS 1:59 Challenge aufgrund der langen, flachen Geraden und der windgeschützten Lage ausgesucht worden. Kipchoge lief auf einer Pendelstrecke achtmal in voller Länge über die Hauptallee und umrundete an den Enden jeweils das Lusthaus und den Praterstern.

Obwohl die genaue Startzeit der „Ineos 1:59 Challenge“ nicht einmal 17 Stunden vor Beginn des Rennens festgelegt wurde, gelang es dem lokalen Veranstalter-Team des Vienna City Marathons rund 120.000 Zuschauer an die Strecke zu bringen. Sie feuerten Eliud Kipchoge und sein Team mit 36 Tempomachern - darunter einige der besten Mittel- und Langstreckenläufer der Welt - an und wurden Zeuge eines historischen Rennens. Schon um sechs Uhr früh sammelten sich die Fans aus Wien, Österreich und zahlreichen Ländern weltweit im Zielbereich, um einen Platz in der ersten Reihe zu erlangen.

„Es ist großartig. Ich habe es geschafft, als erster Mensch, die Zwei-Stunden-Barriere zu durchbrechen. Ich muss mich bei meinem Pacemaker-Team bedanken, sie waren fantastisch und haben entscheidend dazu beigetragen, dass ich hier Geschichte schreiben konnte“, sagte Eliud Kipchoge zu seiner historischen Leistung. „Ich will das Positive des Sports zeigen. Ich will den Sport interessant machen, alle Menschen können laufen und gemeinsam können wir diese Welt zu einer schönen Welt machen.“

Dass seine Fabelzeit nicht als offizieller Weltrekord anerkannt werden kann, da die entsprechenden Bedingungen nicht aller erfüllt wurden, war vorher klar und störte Eliud Kipchoge nicht im geringsten. Ihm ging es einzig darum als Erster die Marathon-Traumzeit zu laufen und zu zeigen, dass Zeiten von unter zwei Stunden möglich sind.

Eliud Kipchoge lief praktisch durchweg ein gleichmäßiges Tempo von 2:48 bis 2:52 Minuten pro Kilometer, das von dem vor ihm fahrenden elektrischen Führungsfahrzeug und seinen Tempomacher-Gruppen vorgegeben wurde. Die Pacemaker-Gruppen bestanden jeweils aus sieben Läufern, die nach einigen Kilometern ausgetauscht wurden. Insgesamt waren 36 Athleten im Einsatz. Aus aerodynamischen Gründen liefen jeweils zwei der Tempomacher etwas versetzt hinter Eliud Kipchoge.

Eliud Kipchoge war vom Start weg durchweg auf Kurs für die Zeit von unter zwei Stunden. Nach 28:10 Minuten passierte er die 10-km-Marke, nach 59:54 hatte er die erste Hälfte absolviert. Damit war er schneller als der Rekordhalter des Wiener Halbmarathons: Äthiopiens Superstar Haile Gebrselassie war 2011 bei dem Rennen, das im Rahmen des Vienna City Marathon stattfindet, 60:18 Minuten gelaufen. Die nächsten markanten Zwischenzeiten folgten bei 25 und 30 km. Hier war Eliud Kipchoge mit 1:10:59 beziehungsweise 1:25:11 Stunden jeweils schneller als die jeweiligen Weltrekorde. 2012 war sein Landsmann Dennis Kimetto beim Berliner 25-km-Lauf 1:11:18 Stunden gelaufen, im vergangenen Jahr hatte Kipchoge selbst beim Berlin-Marathon die 30-km-Marke nach 1:26:45 passiert.

Die letzten zehn Kilometer waren dann entscheidend. Ein Polster von rund zehn Sekunden hatte Eliud Kipchoge bezogen auf die Zielzeit von 1:59:59 Stunden. Eine Schwächeperiode durfte er sich in dieser Phase nicht leisten. Mit Kilometerzeiten von genau 2:50 Minuten zwischen 33 und 40 km fegte er jeden Zweifel von der Straße. Nachdem das Führungsfahrzeug wie geplant bei Kilometer 41 zur Seite gefahren war, folgte Eliud Kipchoge zunächst noch seinen Tempomachern. Mit dem Ziel vor Augen setzte er sich dann rund 500 Meter vor dem Zieltor an die Spitze und stürmte die letzten 1.000 Meter sogar in 2:42 Minuten durch den Prater.

Unter dem Jubel der Zuschauer erreichte Eliud Kipchoge nach 1:59:40.2 Stunden das Ziel und schrieb damit ein Kapitel Sportgeschichte: Als Erster unterbot er die Zwei-Stunden-Barriere im Marathon. Eliud Kipchoge steht damit in einer Reihe mit Athleten wie Roger Bannister oder Usain Bolt, die ebenfalls Außergewöhnliches erreichten. Der Brite war 1954 als Erster die Meile unter vier Minuten gelaufen, der Jamaikaner hält seit 2009 den 100-m-Weltrekord mit 9,58 Sekunden.

„Ich war vom ersten Kilometer an zuversichtlich, obwohl ich vorher natürlich schon den enormen Druck gespürt hatte“, erzählte Eliud Kipchoge. „Ich war ruhig am Anfang des Rennens und bin einfach mein Tempo gelaufen beziehungsweise den Tempomachern gefolgt.“ Befragt nach einer vermeintlichen Schwäche-Periode nach der Halbmarathonmarke, sorgte Eliud Kipchoge mit seiner knappen, deutlichen Antwort für Gelächter in der Pressekonferenz: „Stimmt nicht!“

Der US-amerikanische Weltklasseläufer Bernard Lagat, der auf dem ersten und dem letzten Abschnitt als Tempomacher im Einsatz war, sagte: „Bei Kilometer 41 war ich 100-prozentig sicher, dass Eliud es schaffen wird. Eliud lief plötzlich neben mir und ich sah, dass er stärker wirkte als auf den 41 bisherigen Kilometern.“

Sir Jim Ratcliffe, der Vorsitzende von INEOS, erklärte: „Das war sensationell. Es ist schwer zu glauben, dass es tatsächlich passiert ist, weil es so schnell gegangen ist. Am letzten Kilometer hat er sogar noch beschleunigt. Als er auf diese Weise durchkam, das war fast übermenschlich. Ich kann es nicht glauben, dass er es geschafft hat.“

Gerhard Wehr vom Vienna City Marathon, der als lokaler Veranstalter die Organisation vor Ort leitete, sagte: „Es war ein Tanz auf der Rasierklinge, sportlich und organisatorisch. Einen herzlichen Dank an unser Team und an alle Partner. Es sind unvergessliche Momente, die wir in Wien mitgestalten und erleben durften. Die Stimmung war grenzgenial. Das ist Sportgeschichte, made in Vienna.“

Wolfgang Konrad, Veranstalter des Vienna City Marathon, sagte: „Danke, Eliud! Das ist unbeschreiblich. An dieses Ereignis werden sich Generationen erinnern. Wer den Zieleinlauf erlebt, kann nur begeistert sein. Wien ist jetzt die Heimat für den schnellsten Marathon der Welt und auf immer mit dem ersten 1:59-Marathon verbunden. Das gesamte Rennen ist eine fantastische weltweite Werbung für den Laufsport und für Wien.“

Mark Milde, Race Director des BMW Berlin Marathons erlebte den historischen Moment im Prater mit. Zu Eliud Kipchoge und dem 1:59-Rennen in Wien hat er eine besondere Beziehung. Nicht nur, dass Kipchoge in Berlin 2018 den Marathon-Weltrekord von 2:01:39 gelaufen ist. Milde war es auch, der Wien aus Austragungsort der INEOS 1:59 Challenge ins Spiel gebracht hat. „Ich kenne die Prater Hauptallee ja vom jährlichen Vienna City Marathon und wusste um die perfekten Bedingungen“, so Milde, der beim VCM das Elitefeld zusammenstellt. Nachdem eine ursprünglich in England geplante Austragung aufgrund der unsicheren Witterungsbedingungen nicht weiter verfolgt wurde, hat man im Osten Deutschlands und auch in Berlin gesucht. Als dies nicht realisiert wurde, gab Mark Milde den Tipp mit Wien. „Ich bin da etwas über mein Ego gesprungen, weil schon klar war, dass hier die 2-Stunden-Marke fallen kann. Aber der Weltrekord ist nach wie vor in Berlin und dieses Wiener Rennen wird viele weitere Läufer zu besonderen Leistungen inspirieren.“

Der dreifache Europameister Jakob Ingebrigtsen, mit 19 Jahren der jüngste im Pacemakerteam von Kipchoge, war von der Atmosphäre stark begeistert. „Wir Pacemaker mussten untereinander kommunizieren, und das war ein bisschen schwierig mit so vielen Leuten, die uns anfeuern. Aber darüber kann ich natürlich nichts Schlechtes sagen, im Gegenteil. Es ist verrückt, solchen Support von der Menge zu haben.“

Unter den Fans waren auch viele der österreichischen Topläufer. Marathon-Ass Peter Herzog (Union Salzburg): „Ich habe hautnah dabei sein dürfen. Es war richtig cool, es war sicherlich ein ganz spezieller Moment, als Top-Athlet so etwas miterleben zu dürfen, wenn Sportgeschichte geschrieben wird. Ich habe nie daran gezweifelt, dass er es nicht schaffen wird, weil ich habe vorher einfach gehört, dass er im Training so gut drauf war wie noch nie zuvor und das hat auch dann im Rennen immer so gewirkt. Er ist richtig souverän gewesen. Die Bedingungen waren perfekt, die Stimmung war unglaublich. Das war für mich, sage ich einmal, die große Überraschung, dass wirklich so viele Leute kamen. Das ist natürlich Mega-Werbung für den ganzen Laufsport.“

Andreas Vojta (team2012.at), Olympiateilnehmer von London 2012: „Es war auf jeden Fall geil. Ich war selbst vor Ort. Ich bin im Verlauf des Rennens ein bisschen die Strecke rauf- und runtergewandert. Es war schon saugeil. Mir ist natürlich klar, dass das jetzt ein zu gewissen Maßen inszeniertes Rennen gewesen ist mit Laborbedingungen, aber es war schon cool. Die Pacemaker sind auch die besten Läufer der Welt. Dass die alle in Wien herumrennen, das war schon eine coole Sache.“

Marathonläufer Christian Steinhammer (ULC Riverside Mödling), der gemeinsam mit den VCM Team Austria Läufern Peter Herzog und Lemawork Ketema 2018 EM-Bronze in Berlin gewonnen hatte: „Für mich ist das noch immer noch gar nicht zu glauben, dass das Ganze in Wien stattgefunden hat. Wenn man Eliud ins Gesicht geschaut hat, der war schon vom Anfang bis zum Ende extrem fokussiert und das Ganze hat extrem kontrolliert ausgeschaut von ihm. Zum Schluss hat man schon gewusst: Der schafft das.“

Weitere Informationen online unter: http://www.ineos159challenge.com

Hinweise: Für Nachfragen kontaktieren Sie bitte Andreas Maier über: andreas@vienna-marathon.com

Bild
INEOS 1:59 Challenge


Das angehängte Foto, das Eliud Kipchoge beim Zieldurchlauf in Wien zeigt, kann unter der folgenden Quellenangabe nur im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei verwendet werden: INEOS 1:59 Challenge
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Der Mensch plant und das Schicksal lacht darüber!
[Hübis-Fotokiste ...]
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 13823
Registriert: 20.12.2004, 23:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Re: INEOS 1:59 CHALLENGE AM SONNABEND IN WIEN

Beitragvon Bußi » 12.10.2019, 21:00

Wahnsinn diese Typen.
Bin mal gespannt wann der erste unter normalen Bedingungen die 01:59:..? Schafft.
Cool wäre in Berlin. :klasse:
Gruß Bußi
Benutzeravatar
Bußi
Foren Mythos
Foren Mythos
 
Beiträge: 693
Registriert: 11.03.2014, 19:46
Wohnort: Berlin-mitte

Horst Milde berichtet aus Wien ...

Beitragvon Hübi » 13.10.2019, 08:01

:icon_arrow: https://germanroadraces.de/?p=137590 :top:

Bild
Foto: Horst Milde

Mark Milde mit Nick Bitel, Chef vom London Marathon - London ist
an der Organisation in Wien beteiligt.
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Der Mensch plant und das Schicksal lacht darüber!
[Hübis-Fotokiste ...]
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 13823
Registriert: 20.12.2004, 23:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Nächste


Ähnliche Beiträge

23.04.17: Wien Marathon
Forum: Welt | Laufveranstaltungen 2017
Autor: Bußi
Antworten: 30
27.10.2019: Cross Challenge
Forum: SCC Events 2019
Autor: Hübi
Antworten: 1
22.04.18: 35. Wien-Marathon
Forum: Welt | Laufveranstaltungen 2018
Autor: Hübi
Antworten: 13
SwimRun Urban Challenge - Finale in Berlin
Forum: Mehr Sport
Autor: Hampus78
Antworten: 1
Zell am See-die Challenge Vorbereitung beginnt
Forum: Triathlon
Autor: HavelwolfGang
Antworten: 2

Zurück zu News aus aller Welt

Wer ist online?

0 Mitglieder