Lauftreff Berlin | Hübis-Laufforum | LT Bernd Hübner | Seit 1999!

Laufsport Berlin | BERLIN läuft | Läufer-Hauptstadt Deutschlands | Sport soll Spaß machen | Einfach hinkommen und mitmachen

Rudern ...

Infos und Berichte

Rudern ...

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:02

Hamburg, Ruder-Club Allemannia von 1866 | ZEIT Nr. 26/2022

Hamburg, Ruder-Club Allemannia von 1866


In dieser Folge: Dick, Fritz-Herrmann, der Baron, Jule und Harald
Von Christoph Farkas

In unserer neuen Serie Disko Deutschland besuchen Reporterinnen und Reporter Orte in allen Ecken der Republik – und kehren regelmäßig dahin zurück.

Ein Ruderboot aus Zedernholz schwebt im blassen Morgenlicht über die Alster, wie jeden Dienstag und Donnerstag zwischen sieben und acht. Ein Haubentaucherpaar beobachtet, wie der Steuermann und seine acht Ruderer ihre letzten Schläge setzen, noch drei, noch zwei, noch einer, dann treibt der Achter an den Steg der Gurlittinsel am Ostufer von Hamburgs Außenalster. Erst jetzt, als sich die Männer in ihren rot-grauen Trainingsjacken aus dem Boot schälen, sich gegenseitig stützend, wacklig nach einer Stunde sitzen, sieht man, dass sie vielleicht doch ein bisschen alt sind.

Im Frühstücksraum des Bootshauses, eine halbe Stunde später.

"Ein bisschen alt, hahaha!", ruft Dick, 81.

"Wenn du das so schreibst, ist das Lügenpresse", droht Fritz-Herrmann, 82, und lacht in seinen Assamtee.

"Die kannst du dir sparen, deine Kommentare", sagt der Baron, 83.

Die Männer, die sich hier nach jeder Morgenrunde zum Frühstück treffen, sind nicht irgendwelche Ruderer. Hier sitzen Deutsche Meister, Weltmeister, Olympioniken. Tokio 1964! Sie sind der Boston-Achter. Das Boot, das im Jahr 2000 bei der legendären Regatta auf dem Charles River in Boston antrat. Mit einem Altersdurchschnitt von über 80 sind sie heute der älteste Achter des Hamburger Ruder-Clubs Allemannia von 1866. In anderen Clubs werden diese Boote gelegentlich "Mumien-Achter" genannt. Das habe sich bei den stolzen Allemannen noch niemand getraut, sagen die Männer. In ihrem Club rudert seit seiner Zeit als Hamburgs Bürgermeister auch der Kanzler, ("unser Olaf").

Es gibt schwarzen Kaffee und Schwarzbrot, Schinken und Spiegeleier. Heute sitzen sie drinnen zwischen Vitrinen mit angelaufenen Silberpokalen, sonst draußen auf der Terrasse über der Außenalster. Die Herren nennen sich gegenseitig "Jungs" und bestehen unter Androhung von Schnapsrunden darauf, geduzt zu werden.

Wie geht’s also?

Der Boston-Achter, das sind heute acht austrainierte, frisch geduschte Männer mit Lederslippern, Hemdkragen und Hörgeräten. Den jüngsten mit 74, Jule, nennen sie "unsern Jungspund", den Ältesten, Harald, mit 87 "unsern Paten". Die meisten rudern seit den Fünfzigerjahren, viele sind genauso lang befreundet. Sie waren Piloten, Sportlehrer, Anwälte und Reeder, einer war Vertriebschef einer Versicherung, von einem heißt es, er habe bei den Hamburger Verkehrsbetrieben Ende der Siebziger die letzten Straßenbahnen eingestellt ("Vernünftige Entscheidung, Harald!"). Alle hier waren es ihr Leben lang gewohnt, Ansagen zu machen. Jetzt sind sie seit zwei Jahrzehnten Rentner, "gut situiert", sagen sie, und das spürt man auch.

Werden irgendwo in Deutschland so ausgelassen Brote geschmiert wie hier, am Alsterufer um halb 10?

"Du hättest uns früher sehen sollen. Da wurde noch gefeiert und nicht nur über Schlüsselbein-OPs und Zahnschmerzen geredet."

"Wir haben praktisch jeden Tag trainiert, Kniebeugen gemacht mit dem Trainingspartner auf den Schultern, ich hatte den Hubert mit seinen 90 Kilo."

"Beim Clubvorstand mussten wir bei Gott dem Gerechten schwören, nicht zu rauchen, nicht zu trinken und die Mädchen zufriedenzulassen."

"... also nicht zu schnackeln. Da wurde sich auch dran gehalten, hundertprozentig."

"Nicht!"

Der Boston-Achter lacht, dass die Kaffeetassen scheppern.

Der Trainer von damals ist tot
"Es gibt heute noch das Bonmot: ›Augen im Boot! – Wo, wo, wo!‹, wenn eine schöne Frau am Ufer vorbeiläuft. Früher hat man uns auch mal nachgesehen vom Ufer, das ist heute wohl nicht mehr so."

Das heißt nicht, dass der Boston-Achter heute Wanderfahrten auf der Alster machen würde, um gemeinsam zu staunen, wie hübsch der Rhododendron blüht. Es gibt immer Programm, 300 harte Schläge in Intervallen, sauber und konzentriert, ohne Sabbeln. Augen im Boot. Niemand will ein Teebeutelruderer sein, nur eintauchen und ziehen lassen.

"Wir wollten immer noch mal nach Boston fahren. Tausende Zuschauer mit Picknickkörben am Ufer, Reporter, die deinen Namen rufen, Hunderte Achter im Hafen, die goldgelben Blätter im Oktober. Und dann abends einen Hummer."

"Mit Ketchup, bah!"

"Also das war eigentlich der Plan, noch einmal nach Boston mit Durchschnittsalter 100."

"100, du spinnst doch. 90! Aber ja, Boston. Oder wenigstens Würzburg."

Der Boston-Achter träumt noch. Das Problem ist nur: Der Trainer von damals ist tot, und der Steuermann passt nicht mehr ins Boot, weil er zu dick geworden ist. Und im schmalen Rennboot ist das Ein- und Aussteigen noch schwieriger als in der breiteren Gig, die sie auf der Alster fahren. Insgesamt, sagt der Boston-Achter, ist Altwerden nichts für Feiglinge.

Sie rudern weiter, um nicht zu verrosten und weil sie sonst zickig werden, wie eine ihrer Töchter immer sagt. Und natürlich: wegen der Kameradschaft. Sie haben sich gegenseitig sehr schöne Öfen und Fenster eingebaut und einen der Männer getröstet, als dem die Frau durchbrannte, mit einem seiner besten Freunde.

Der Baron, eins neunzig groß, ist so etwas wie der Sprecher des Boston-Achters. Er trägt einen Zweitagebart und eine Wildlederjacke, um die man sich auf Flohmärkten prügeln würde. Der Baron erteilt das Wort und ermahnt, sich doch mal bitte ausreden zu lassen. Über seine Walter-Ulbricht-Imitationen grinst er wie ein 15-Jähriger.

Baron heißt er seit seinem Studium in Leipzig, als er sich weigerte, das blaue Pionierhemd zu tragen und stattdessen in einem weißen Hemd mit einer aufgestickten Rose herumlief. 1962 floh er nach Hamburg und wurde Kapitalist, sagt er. Das Lebensmotto des Barons: Man muss sich alles schönreden. Bei schlechtem Wetter trifft man ihn manchmal allein im Bootshaus, grollend, dass ihn der Boston-Achter im Stich gelassen hat, "diese empfindlichen Idioten, diese Schönwetterruderer!". Im nächsten Moment spricht er wieder zärtlich über diese Idioten, mit denen er seit einem halben Jahrhundert im Boot sitzt. Der Baron rudert seit einer OP an der Halswirbelsäule vor ein paar Wochen auf Schmerztabletten, er leidet, aber nicht so sehr, wie er ohne den Boston-Achter leiden würde.

Es ist halb elf im Bootshaus geworden, der Kaffee leer, die Eier aufgegessen. Bevor alle losmüssen – zur Augen-OP der Frau, eine Runde hinlegen, den Springbrunnen streichen –, wird das Frühstück rezensiert. Es sei immer noch ein Skandal, dass ein gekochtes Ei jetzt einen Euro extra koste. "Aber fünf Spiegeleier kriege ich kostenlos, oder was?" Dafür müsse man doch sehr loben, dass der Schinken jetzt auf einer Servierplatte gereicht werde.

"Ja, Mensch, die sind lernfähig hier. Die haben nicht mehr diese komischen ..."

"Wo dir die Wurst immer runterstürzt von oben. Ärgerlich."

"E-tra-gere nennt man das."

"Das war eine Billig-Etragere, die die hier hatten. Wupps, rutscht da der Teller raus. Mit einer teuren wäre das nicht passiert. Die sind anders konstruiert, da sitzen die Teller oben fest drin."

"Eta-gere heißt das Ding doch, ne."

"Ach du, kann sein."

Kann sein, ach Mensch, was soll’s, das sind die Formeln des Boston-Achters. Man kann es kaum erwarten, sie wiederzusehen. Dick, Jule, Henning, der Baron, Fritz-Herrmann, Plags, Karsten, Harald und Harald. Bis bald, Jungs!
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Rudersaison 1968 (Rgm. BRV v. 1876/BRK Brandenburgia/RV Frie

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:16

Rudersaison 1968 (Rgm. BRV v. 1876 / BRK Brandenburgia / RV Friesen)

Liebe Ruderkameraden,

es ist jetzt 50 Jahre her, dass wir die „glorreiche“ Trainingssaison 1968 gemeinsam verbracht haben.

Aus diesem Anlass würde ein Treffen der „alten Säcke“ sicherlich viel Spaß machen. :lacher:

Da Wulf in der Woche vom 7. – 14.10.18 in Berlin sein wird und die Öko bei Brabu nur mittwochs geöffnet hat, schlage ich Mittwoch, den 10.10.2018 (18:00 Uhr) bei Brabu als Termin für einen fröhlichen „Gedankenaustausch“ vor.

Gruß Hacki

Apropos "Brabu": Berliner Ruderklub Brandenburgia e.V. ...

Bild
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Brabu ...

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:19

Hallo liebe Sportfreunde,

unser geplantes Treffen scheint ein Erfolg zu werden.

Es haben außer Rocker, der leider wegen seines Urlaubs nicht teilnehmen kann, alle ihr Erscheinen angekündigt.

Männer das ist „Spitze“, weiter so.

Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass sich neun ansonsten vielbeschäftigte Rentner schon beim ersten Versuch auf einen gemeinsamen Termin einigen können.

Freuen wir uns also auf den 10.10. bei Brabu.

Gruß Hacki
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Berliner Ruderklub Brandenburgia e.V.

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:20

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
"Gatower Sturzacker" - Wellen pur auf der Havel! :ja:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Fotos: Hübi


War ein stimmungsvoller Gedankenaustausch! :klasse: :ja: :schaf: :winkie:
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Berliner Ruderverein von 1876 e.V.

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:22

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Leichtgewichts-Junior-Doppelzweier 1966

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:24

Heute kam von meinem Ruderfreund "Hacki" (80!) folgende Mail: :icon_redface: :lacher:

Hallo Olaf,

ich habe meine Unterlagen aus dem von Dir erwähnten Jahr 1966 durchgesehen und das Ergebnis beigefügt. Leider nur die Berliner Regatten, da der Verein damals andere auswärtige Regatten besuchte als der Club.

Es gab im Jahre 1966 (welch ein historischer Zufall) in Berlin noch einen anderen hoffnungsvollen Doppelzweier, leider im Gegensatz zu Euch überhaupt nicht erfolgreich.

Wer hätte damals gedacht, dass aus meinem Zweierpartner Bernd (19 Jahre alt) einmal der allseits bekannte „Hübi-Marathoni“ werden würde, denn nur durch mein tägliches gutes Zureden ließ er sich widerwillig dazu überreden, nach dem Rudern noch einen ca. 1 Km langen Lockerungslauf mit mir zu machen.

Gruß Hacki

Bild

Bild

Bild

Bild

Fazit: Wir wurden vorzeitig wegen Erfolgslosigkeit aus dem Training entlassen! :icon_cry:
Ich wollte schon die Sportart wechseln, aber Gott sei Dank habe ich durchgehalten, denn 1968 sind wir im "Vierer" und "Achter" 13 Mal an den Siegersteg gefahren! :ersterplatz
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

31. Kasseler Ruder-Regatta 18.06.-19.06.1966

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:26

Hallo Hübi,

hier noch der Vollständigkeit halber unsere dritte Doppelzweier-Regatta.

Die von mir in meiner letzten Mail geäußerte negative Meinung über uns („leider überhaupt nicht erfolgreich“) hat sich beim Ansehen der Kasseler Aufzeichnungen wieder geändert. Die Ergebnisse sind
gar nicht so schlecht und lassen einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen.

Unser späteres schlechtes Abschneiden auf der Gatower Sommer-Regatta mit fast 30 Sek. Rückstand auf die Sieger zählt nicht, denn ich habe dort wahrscheinlich mit einer akuten Mittelohrentzündung gerudert. Ich hatte es niemandem erzählt und war auch nicht zum Arzt gegangen, weil sonst ein Startverbot gedroht hätte.

Deine Frage nach Fotos von unserem Doppelzweier kann ich erstaunlicherweise mit ja beantworten. Ich war selbst völlig verblüfft, welch herrliche Bilder in einem verstaubten Fotoalbum zum Vorschein kamen.

Gruß Hacki

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


@Hacki: Vielen Dank. :freu: :klasse: :ja: :clap: Tolle Erinnerung! :winkie:
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Berliner Ruder-Club e. V.

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:27

Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Berliner Ruderverein von 1876 e.V.

Beitragvon Hübi » 25.06.2022, 16:29

Bild
Liebe Grüße, Bild | Berlin-Marathon Jubilee Bild
Mobil: 0176 - 56 56 76 56
Meine Bestzeit 2:27:04 Std. beim 11. BERLIN-MARATHON 1984 :run: :throb:
Benutzeravatar
Hübi
Admin
Admin
 
Beiträge: 14272
Registriert: 21.12.2004, 00:41
Wohnort: Berlin-Zehlendorf

Re: Hamburg, Ruder-Club Allemannia von 1866 | ZEIT Nr. 26/20

Beitragvon MOSES » 26.06.2022, 12:01

Hab die gerade vor mir liegen .

"DIE ZEIT" Ausgabe 26 Seite 67 :icon_wink: :icon_lol:

Wer trägt denn da auf dem Bild eine Zipfelmütze :icon_lol:
Jeder sieht nur, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie Du bist.
Jubilee # 2474
1.264er Deutscher Meister - DM in Regensburg 1997 - 3:31:25 Std
Benutzeravatar
MOSES
Foren Mythos
Foren Mythos
 
Beiträge: 973
Registriert: 30.07.2005, 11:28
Wohnort: 12045 Berlin

Nächste

Zurück zu Mehr Sport

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron